Sandra Schmid

Text · Konzept · Redaktion

Warum gehört die Schweiz nicht zur Europäischen Union?

Deutschland und Frankreich gehören schon lange dazu, Bulgarien und Rumänien sind seit dem 1. Januar 2007 dabei: Sie alle sind Mitglieder der Europäischen Union (EU). Es gibt aber auch europäische Länder, die dem Staatenverbund nicht angehören wollen. Die Schweiz ist so ein Land, obwohl sie mitten in Europa liegt. Doch warum ist das so?

“Wem gehört eigentlich die Antarktis?” Kinder fragen – Journalisten antworten, Beltz&Gelberg - Juli 2009
Print

Die EU ist ein Staatenverbund, zu dem sich inzwischen 27 europäische Länder zusammengeschlossen haben. Warum? Die Staaten sind überzeugt, dass es ihnen Vorteile bringt, Mitglied der EU zu sein. Sie glauben, dass die Zusammenarbeit ihrer Wirtschaft nützt und dass es friedlicher in Europa zugeht, wenn man Entscheidungen gemeinsam trifft.

Es gibt aber auch europäische Länder, die dem Staatenverbund nicht angehören wollen. Die Schweiz ist so ein Land, obwohl sie mitten in Europa liegt. Immer mal wieder überlegen dort einige Politiker, ob es für ihr Land nicht besser wäre, sich der EU anzuschließen – vor allem, weil bis auf das kleine Land Liechtenstein alle Nachbarn Mitglied sind. Deshalb gab es 2001 in der Schweiz eine Volksabstimmung. Die große Mehrheit der Bevölkerung entschied damals aber: Nein, unser Land soll frei und ganz unabhängig bleiben! Die Schweizer wollen auch künftig lieber alles, was sie betrifft, selbst entscheiden.

Freiheit und Unabhängigkeit sind der Schweiz schon lange besonders wichtig. Früher als in anderen Ländern entwickelte sich hier eine Demokratie, darauf sind die Schweizer sehr stolz. Besonders auf ihre Art der Demokratie. Anders als beispielsweise bei uns, wo meistens die Politiker im Parlament entscheiden, haben hier die Menschen viel mehr Möglichkeiten, selbst über die politischen Belange abzustimmen. In einem Volksentscheid etwa. Das soll so bleiben, finden die Schweizer.

Weil ihnen ihre Eigenständigkeit so wichtig ist, hat sich ihr Land auch in der Vergangenheit immer von internationalen Konflikten ferngehalten: Die Schweiz ist neutral, das bedeutet, dass sie sich beispielsweise aus Kriegen heraushält und nicht Partei ergreift. Bis heute trat sie nie einem militärischen Bündnis bei, wie etwa der Nato. Selbst bei den Vereinten Nationen (UN), einem Zusammenschluss fast aller Staaten der Welt, ist die Schweiz erst 2002 Mitglied geworden – nachdem sicher war, dass sie trotzdem neutral bleiben kann.

Aber ganz auf die Vorteile der europäischen Einigung verzichten will die Schweiz trotzdem nicht. Deshalb hat sie mit der EU und ihren einzelnen Nachbarländern viele Verträge abgeschlossen. Diese regeln beispielsweise den freien Handel und Verkehr – damit die Schweiz wirtschaftlich nicht allein und isoliert dasteht.

Der Text erschien ursprünglich am 10. Januar 2007 in der Frankfurter Rundschau, im Juni 2009 dann im Buch “Wem gehört eigentlich die Antarktis? Kinder fragen – Journalisten antworten", Verlag Beltz&Gelberg.

Artikel als PDF ansehen